Start » Ratgeber » Nutten bestellen: So einfach gehts in Wirklichkeit

Nutten bestellen: So einfach gehts in Wirklichkeit

Huren kennt man schon lange: Sie bieten Sex für Geld an. Erst einmal nichts schlimmes, denn wenn man keine Frau hat, keine Frauen kennenlernt und auch in Sexportalen für Sexkontakte keinen Erfolg hat, kann man sich einfach Nutten bestellen und zahlt Geld für Sex. Damals ein Thema über das man nicht gesprochen hat, heute gehört es zum Alltag und ist ein Stück weit normaler geworden. Doch wie geht man vor wenn man sich Nutten bestellen möchte? Geht das überhaupt oder ist man gezwungen wie früher in den Puff zu gehen?

Man muss natürlich nicht in ein Bordell gehen um Sex mit einer Hure zu haben. Viele Männer haben damit ein Problem, weil sie dabei gesehen werden könnten. Sie könnten gesehen werden wie sie den Puff betreten oder verlassen. Einer der vielen Gründe, weshalb Seiten wie kaufmich.com oder ähnlich immer beliebter werden – nicht nur bei den Huren! Diese Huren-Portale, auch gerne Online-Puff genannt, sind nämlich Kontaktanzeigen-Portale, auf denen sich jeder eine Hure bestellen kann.

Einfach Online eine Hure bestellen oder buchen

Nutten bestellen: Geile Hobbyhuren kannst du Online buchenDas schöne an diesen Portalen ist, dass viele der Damen Hobbyhuren sind und man dafür nicht in einen zwielichtigen Puff laufen muss, in dem die Sauberkeit keine große Rolle spielt. Hobbyhuren sind ein neuer Trend, der immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Damen, die Spaß am Sex haben und sich noch ein wenig Geld nebenbei verdienen möchten, bezeichnen sich einfach als Hobbyhure, stellen ihre Kontaktanzeigen Online und bieten ihre sexuellen Dienstleistungen im Internet für Geld an. Diese Anzeigen werden meistens auf Seiten wie rotlichtkartei.com und ähnlichen geschaltet, um dann entsprechende Kundschaft zu bekommen.

Schaut man sich diese Portale an, sieht es immer gleich aus: Man braucht gar nicht viel machen, nur die Stadt einzugeben in denen man sich eine Nutte bestellen möchte. Heißt: Wohnst du in Berlin, musst du dass dem Portal auch mitteilen, damit dir nur Huren, Nutten und Hobbyhuren aus Berlin angezeigt werden. Was nützt es dir, wenn dir auch Damen aus München angezeigt werden? Genau: Absolut gar nichts. Die Strecke ist viel zu Weit. Bist du aber unterwegs, beruflich oder privat, und gerade in München, kannst du dir ganz einfach über solche Portale die Huren aus der jeweiligen Umgebung anzeigen lassen. Praktisch!

Anzeigen anschauen und sich eine Hure bestellen

Suche dir eine Nutte aus und bestelle sie dirIn den Kontaktanzeigen findest du dann die Profile der Damen, die man buchen kann. Und wie geht es dann weiter? Viele schreiben dort ihre Handynummer hin, damit du sie dann anrufen und einen Termin ausmachen kannst, für wann du die Nutte bestellen willst. Da eine Hobbyhure keinen Zuhälter hat, wird sie auch selber ans Telefon gehen. Man muss keine Scheu haben, eine Nutte anzurufen und sie wegen einem Termin zu fragen. Es ist ja alles anonym.

In den Profilen kannst du auch Bilder der Damen sehen, in denen sie sich zeigen, damit du sehen kannst auf wen du dich einlässt. Zudem findest du weiterführende Informationen, wie zum Beispiel die angebotenen Dienste. Nicht jede Hure bietet auch immer den gleichen Service an: Die eine macht überhaupt kein Analsex, die andere wiederum schon. Andere Huren wiederum machen keinen Blowjob ohne Gummi – andere wiederum schon. Solche Informationen findest du auf den Profilen der Damen, damit du nicht am Telefon nachfragen musst. Und ist mal etwas unklar, kannst du natürlich am Telefon fragen, welche Dienste angeboten werden.

Wenn du eine Nutte bestellen willst, ist einer der wichtigsten Punkte ja auch der Preis: Wie viel kostet dich der Spaß überhaupt? Hier findet man entsprechende Informationen natürlich auch im Profil. Denn: Bevor du anrufst sollte dir schon klar sein, dass du Geld in die Hand nehmen musst, um Sex mit der Hobbyhure haben zu können.

Typische Preise wenn du eine Nutte buchst

Wir haben uns für dich auf den einschlägigen Portalen umgeschaut und mal die Augen nach den Preisen offen gehalten. Wir haben dabei bemerkt, dass die Preise extrem unterschiedlich sein können, je nach Region, Alter und Dienste. Auch sind die Preise unterschiedlich je nach Location: Bestellst du dir eine Hure nach Hause, zahlst du ein wenig mehr, weil die Dame ja auch noch eine Anfahrt und Abfahrt hat. Besuchst du die Hure zu Hause – da bieten die meisten Hobbyhuren ihre sexuellen Dienstleistungen an – ist es wiederum ein wenig günstiger, da keine Anfahrt berechnet werden muss.

Durchschnittspreise für Hobbyhuren

  • 3o Minuten: 50-60 Euro
  • 60 Minuten: 100-120 Euro
  • 120 Minuten: 200 Euro
  • Eine ganze Nacht: 500-800 Euro

Man merkt, dass man einen kleinen „Mengenrabatt“ eingeräumt bekommt, je länger die Buchungsdauer ist. Wenn du dir also eine Nutte buchst, achte mal auf die Preise. Das sind natürlich nur Richtwerte die wir dir vorgeben und keine Werte an die sich die Hobbyhuren halten müssen, denn sie legen immerhin noch ihre Preise selber fest. Aber: Durchschnittlich gesehen sind das die Preise die man zahlt, wenn man sich eine Nutte bestellen möchte.

Wo findet das Sexdate mit einer Nutte oder Hobbyhure statt?

Im Gegensatz zu Huren die im Bordell arbeiten, bieten die meisten Hobbyhuren ihre Dienste in ihren eigenen vier Wänden an. Das heißt: Sie arbeiten von zu Hause, empfangen dich auch bei ihnen Privat zu Hause. Das ist schonmal ein Vorteil, dann selbst wenn man dich sehen sollte, weiß natürlich niemand, dass du dich mit einer Hure triffst und du Sex mit einer Nutte hast. Das Gefühl, wenn du die Sexarbeiterin besuchst, ist also viel entspannter als wenn du in einen Puff gehst.

Hobbyhuren kommen auch gerne zu dir nach HauseNatürlich gibt es in den Portalen auch Damen, die sich dort eingetragen haben obwohl sie keine Hobbyhuren sind. Das sieht man aber direkt an den Bildern die eine solche Dame hochlädt und an den Adressen. Außerdem teilen sie oft offen im Profil mit, dass sie in einem Bordell arbeiten und dich auch da empfangen. Dann kannst du entscheiden: Buchst du die Nutte und gehst in ein Bordell oder lässt du es sein und suchst dir eine andere Dame aus? Diese Entscheidung liegt ganz bei dir.

Wenige der Damen arbeiten weder im Bordell noch zu Hause. Sie bieten einen sogenannten Hotelservice an, bei dem sie ein Zimmer im Hotel hat, dich dort empfängt und geilen Sex mit dir haben wird. Hotels sind natürlich immer klasse: Sie liegen selten direkt in der Stadt, bieten einen Parkplatz und man ist nicht ganz fremd. Geil ist auch der Hotelsex – wer findet schon den Sex in Hotels nicht geil? Es kommt immer ein wenig Urlaubs-Gefühl hoch.

Du kannst dir aber auch eine Hure nach Hause bestellen. Zwar bieten nicht alle Frauen einen solchen Dienst an, aber die meisten Hobbyhuren schon. Wenn du dir eine solche Hure buchst, kannst du ihr dann mitteilen wo du wohnst und wann sie da zu sein hat. Sie wird pünktlich sein und dezent sowie diskret auftreten. Du möchtest ja schließlich nicht, dass jemand erfährt dass du dir eine Hure nach Hause bestellt hast, oder? Das wäre dir deinem Nachbarn gegenüber mit Sicherheit auch peinlich.